Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften

Um den Schutz von geflüchteten Menschen zu einem integralen Bestandteil der vielseitigen Aufgaben von Flüchtlingsunterkünften in Deutschland zu machen, kooperiert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit UNICEF und startete im Frühjahr 2016 mit den verschiedenen Partner_innen eine gemeinsame Initiative. Als Ergebnis ihrer Arbeit haben die Mitglieder der Initiative im Juli 2016 erstmals bundesweit einheitliche „Mindeststandards zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften“ veröffentlicht. Es wurde vereinbart, die Mindeststandards in einem regelmäßigen Turnus zu überarbeiten, um die Erfahrungen aus der Praxis einfließen zu lassen. Bei der Überarbeitung bemühten sich alle beteiligten Partner_innen, den Fokus auf besonders schutzbedürftige Personengruppen auszudifferenzieren. Aus diesem Grund wurden u.a. auch ein Annex zur Umsetzung der Mindeststandards für geflüchtete Menschen mit Behinderungen neu entwickelt.